Treffen der Coaches der Innovationslabore in Bayreuth

Die Coaches der ZD.B-Innovationslabore trafen sich am 05. April 2018 in Bayreuth. Das Treffen diente zum informellen Austausch der Coaches, die bei dieser Gelegenheit Erfahrungen diskutierten und offen über Schwierigkeiten sprachen.

Es ging vor allem um Scrum-Didaktik und welche technische Infrastruktur für die Scrum-Lehre geeignet ist. Die Coaches tauschten ihre Erfahrungen mit GitLab und Jira aus und diskutierten organisatorische Schwierigkeiten bei der Bewertung von Projekten, der Betreuung von Studierenden sowie Durchführung des Scrum-Prozesses.

Weiterhin wurden Erfahrungen bei der Akquise von Firmen und der Kommunikation mit diesen thematisiert, sowie über rechtliche Absicherungen (auch der Studierenden) bei Firmenkooperationen gesprochen.

Workshop zu Games in der Lehre in Erlangen

Der Workshop Meta-Gaming 2.0 – Lehrkonzepte in den medienwissenschaftlichen Game Studies fand am 09. und 10. März am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen statt. Es nahmen etwa 30 Lehrende und Studierende teil. Ziel des Workshops war es einen Überblick über Computerspiele in der (medienwissenschaftlichen) Hochschullehre zu gewinnen und Lehrende besser zu vernetzen.

In acht Vorträgen stellten Lehrende von verschiedenen Universitäten ihre Lehrveranstaltungen vor und thematisierten wie Computerspiele an der jeweiligen Universität im institutionalen Kontext verortet sind, welche Ausstattung zur Verfügung steht und welche Kooperationen mit anderen Einrichtungen der Universität bestehen. Sie thematisierten Probleme und zeigten Lösungsansätze auf. Dabei ging es in vielen Vorträgen darum wie Computerspiele in klassische Seminarkontexte einbezogen werden können oder Studierenden der Zugang zum Material auch außerhalb des Seminars ermöglicht werden kann oder wie sich bei Studierenden Vorbehalte und Berührungsängste abbauen lassen.

Die Vertreter aus Bayreuth zeigten wie in Bayreuth Computerspiele im Curriculum verankert sind und Game Studies gelehrt werden. Außerdem präsentierten sie, wie sich SCRUM in der Lehre nutzen lässt, sodass Studierende eigene Spielprojekte umsetzen können.

Gratis-Rollenspiel-Tag am 24.02.2018

Der Gratis-Rollenspiel-Tag (GRT) war eine offene Veranstaltung bei der die etwa 40 Besucher die Möglichkeit hatten sich über neue und alte Pen&Paper-Rollenspiele zu informieren, diese in Spielrunden auszuprobieren und Material zu diesen Systemen kostenlos mitzunehmen.

In Bayreuth war der GRT ein Kooperationsprojekt des Rollenspiel-Stammtisches am GSP, dem Game Innovation Lab und den Medienwissenschaften der Universität Bayreuth, dem comixArt Bayreuth und dem Team des Gratis-Rollenspiel-Tages und den dazugehörigen Verlagen. Die Leitung übernahm dabei der Rollenspiel-Stammtisch am GSP.

Der Gratis-Rollenspiel-Tag ist eine Initiative von verschiedenen Verlagen, um neue und unbekannte Spielsysteme publik zu machen. Jährlich werden Pakete mit kostenlosem Material (Schnellstarter, Abenteuer, Spielhilfen, Merchandise) an Vereine und Läden versendet, die (als Teilnehmer des GRT) dann in ihren Räumlichkeiten diese Materialien an Besucher und Interessierte ausgeben können.

Da der Rollenspielstammtisch weder ein Verein noch ein Verlag ist, erklärte sich comixArt bereit das Paket mit den Materialien zu bestellen und Portokosten zu tragen. Ebenso wurde der Tisch mit den Ansichtsexemplaren der Pen&Paper-Regelwerke den Tag über von comixArt-Mitarbeitern betreut. Das Backwerk spendete Gebäck. Ein Getränkeverkauf wurde in Kommission übernommen und am Hauptstand verwaltet.

Der Rollenspiel-Stammtisch hat die Idee des Gratis-Rollenspiel-Tages ausgeweitet. Es wurden Spielrunden angeboten in denen das Material auch genutzt und die neuen Systeme in kurzen Abenteuern ausprobiert werden konnten. Ebenso sollten sich die Besucher ausgiebig über die Systeme informieren können, was durch einen Stand des comixArt, welcher uns freundlicherweise eine große Palette an Ansichtsexemplaren diverser Regelwerke zur Verfügung stellte, umsetzbar wurde.

Für die einzelnen Spielrunden wurden Spielleiter angeworben, sowohl aus den Mitgliedern des Rollenspielstammtisches, als auch externe, die eine eigene Expertise zu den vertretenen Spielen bieten konnten (z.B. Daniel Heßler für DSA und Ole Olbrecht für Splittermond). Während die Spielleiter im Voraus ihre Runden ankündigten, konnten sich die Spieler am Hauptstand für die einzelnen Runden anmelden. Die einzelnen Runden fanden in dafür ausgezeichneten Räumen statt. (GameLab, ILab, S.17,S.18, K2 ) Diese Runden fanden grob in zwei Blocks statt (11-14 Uhr und 15- 21 Uhr)

Die Spielsysteme

Am GRT waren folgende Spielsysteme präsent:

  • Hexxen 1733, wozu es auch eine Spielrunde gab.
  • New Hong Kong Story – Swords & Wizardry Continual Light
  • Splittermond, wozu es auch eine Spielrunde gab.
  • Midgard, wozu es auch 2 Spielrunden gab.
  • Zettel-RPG – Seelenfänger
  • Private Eye – Scherbenland
  • 50 Fathoms / Savage Worlds
  • 7te See, wofür leider die Spielrunde abgesagt werden musste.
  • Cthulhu, wozu es auch eine Spielrunde gab.
  • D&D, wozu es auch eine Spielrunde gab.
  • DSA, wozu es auch eine Spielrunde gab.

Rezeption

Der GRT fand guten Anklang und es wurde mehrfach gebeten diese Aktion im nächsten Jahr zu wiederholen. Besonders Hexxen 1733 und 7te See wurden viel diskutiert und sämtliche stattfindenden Spielrunden wurden erfolgreich beendet. Der Rollenspielstammtisch verzeichnete an den Terminen nach dem GRT einen starken Zuwachs an interessierten Mitgliedern, welche die Systeme des GRT und weitere auch langfristig spielen wollen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑