DFG-NETZWERK „GENRES UND MEDIEN“ · PROJEKT · NEWS ·  MENSCHEN


Das Netzwerk „Genres und Medien“ analysiert die komplexen Relationen zwischen Genre-Konzepten und medialen Praktiken. Dem Arbeitsthema nähert sich das Netzwerk aus den verschiedenen medienwissenschaftlichen Arbeitsbereichen von Mediengeschichte, Medientheorie und Medienästhetik; methodisch wird das Forschungsthema sowohl diskursanalytisch wie auch formalanalytisch angegangen. Dabei soll in drei Sektionen die wechselseitige Relation von Genres und Medien in Fokussierung auf Fragen der Genre-Strukturen (I.), der Genre-Diskurse (II.) und der Genre-Transmedialität (III.) erforscht werden. Alle drei Sektionen sind miteinander zu verknüpfen, um dadurch die Interdependenz von strukturellen, diskursiven und transmedialen Faktoren zu betonen. Intendiert ist somit eine wechselseitige Perspektivisierung von iterativen Text-Strukturen und diskursiven Genre-Konzepten, d.h. einerseits des intertextuellen Spiels generischer Konventionen und andererseits den diese Konventionen entsprechenden Diskursen. Auf diese Weise soll die Komplexität des Genre-Begriffs inkl. der mit ihm verbundenen generischen Praktiken in ihren jeweiligen medialen Kontexten transparent gemacht und detailliert analysiert werden.