DFG-NETZWERK „GENRES UND MEDIEN“ · PROJEKT · NEWS ·  MENSCHEN


06.12.2018

Univ-Prof. Dr. Nadia Lie: „Journeying into Otherness: The Latin American Road Movie and Interculturality“

25.10.2018

Das Netzwerk-Treffen zum Thema „Genre-Globalisierung: Genres und Interkulturalität“ findet von 06. bis 08. Dezember an der Universität zu Köln statt (Organisation: Peter W. Schulze & Ivo Ritzer). Vorträge und Präsentationen werden von Nadia Lie (Road Movie), Irina Gradinari (Kriegsfilm), Ivo Ritzer (Transmedialität) und Peter W. Schulze (Glauber Rocha) eingebracht.

18.06.2018

Anlässlich der NECS 2018 Conference in Amsterdam ist das Netzwerk „Genres und Medien“ mit einem Panel zu „Tactics and Engagement in Media Cultures of Genre“ vertreten. Paper werden gegeben zu den Themen „Staging a Double Revolution: ‚Hamilton’s“ Tactical Engagement of Genre“ (Hannah Schoch), „Collectivity in War Movies“ (Irina Gradinari), „Media Tactics of Genrefication in the Age of Post-Third Cinema“ (Ivo Ritzer) und „Marketing Strategies and Genre Tactics of ‚Psycho'“ (Karina Kirsten).

14.06.2018

Univ.-Prof. Dr. Fabienne Liptay: „Test-Bilder: Genre und Format zwischen Medien- und Kulturbetrieb“

01.05.2018

Das nächste Treffen des DFG-Netzwerkes wird an der Universität Zürich von 14. bis 16. Juni stattfinden. Thematisch widmet sich der Workshop dem Komplex der „Genre-Transmedialität“ und diskutiert Genres aus medienübergreifenden Perspektiven. Dazu stehen u.a. Panels zu den Arbeiten von Jahan Ramazini und Michail Bachtin auf dem Programm. Als externe Referentinnen sind Elisabeth Bronfen und Fabienne Liptay geladen.

02.01.2018

Das Treffen des Netzwerks zum Thema „Genre-Lektüren: Regime und Diskurse der Aneignung von Genres“ findet von 18. bis 20. Januar an der Philipps-Universität Marburg statt (Organisation: Karina Kirsten & Ivo Ritzer). Diskutiert werden u.a. Aufsätze wie Jacques Derridas „Das Gesetz der Gattung“ und Vivian Sobchacks “Toward a Phenomenology of Non-Fictional Film Experience”. Neben Impulsreferaten der Netzwerkmitglieder zu Lektüren, Regimen und Diskursen in Genreproduktion wie Genretheorie  ist im Rahmen des Workshops auch ein eigener Themenkomplex zu transmedialen „Hitchcock-Effekten“ terminiert.

20.06.2017

Auf der NECS 2017 Conference in Paris wird das Netzwerk „Genres und Medien“ mit einem Panel zu „Body Genres Redux“ (Chair: Ivo Ritzer) präsent sein. Vorträge widmen sich Themen wie „Romance as embodied experience“,  „War bodies, memory and pathos“ oder „Buddy politics: the body in interracial media culture“.

21.05.2017

Das nächste Treffen des Netzwerkes wird gegen Anfang des Jahres 2018 an der Philipps-Universität Marburg stattfinden.

11.05.2017

Univ.-Prof. Dr. Michael Wedel: „Modalitäten des Kammerspielfilms: Formation und Deformation eines Genres“

01.05.2017

Das Treffen zum Themenkomplex „Genre-Genealogie: Genres und Geschichtsschreibung“ findet von 11.-13. Mai an der Universität Trier (Organisation: Irina Gradinari & Ivo Ritzer) statt.

Es stehen wieder zahlreiche Diskussionsrunden, Sichtungstermine und Kurzvorträge auf dem Programm. Darüber hinaus wird Univ.-Prof. Dr. Michael Wedel (Potsdam) mit einer Keynote-Lecture als externer Gast präsent sein: „Modalitäten des Kammerspielfilms: Formation und Deformation eines Genres“ (11.5., 18:15 Uhr, A 6).

Michael Wedel ist mit seinen maßgeblichen Studien „Der deutsche Musikfilm: Archäologie eines Genres 1914-1945“ und „Filmgeschichte als Krisengeschichte: Schnitte und Spuren durch den deutschen Film“ sowohl in Fragen der Genretheorie wie auch der Mediengeschichtsschreibung als führende Forscherpersönlichkeit ausgewiesen.

28.11.2016

Das nächste Treffen des Netzwerkes wird im Frühjahr/Sommer 2017 an der Universität Trier stattfinden.

27.11.2016

Guest-Lecture am 24.11.2016 (Jürgen Müller)

Univ.-Prof. Dr. Jürgen Müller: „Ansätze zu einer Theorie der Genremalerei“

22.11.2016

Das konstituierende Treffen des Netzwerks „Genres und Medien“ findet von 23.-26. November 2016 zum Themenkomplex „Genre-Ästhetik: Genres und Intertextualität“ an der Technischen Universität Dresden (Organisation: Tanja Prokic & Ivo Ritzer) statt.

Neben Diskussionsrunden, Sichtungsterminen sowie Kurzvorträgen der Netzwerkmitglieder Irina Gradinari (Berlin), Katja Hettich (Wien), Karina Kirsten (Marburg), Tanja Prokic (Dresden), Maike Sarah Reinerth (Hamburg), Hannah Schoch (Zürich), Peter W. Schulze (Bremen) und Koordinator Ivo Ritzer (Bayreuth) sind insbesondere auch zwei Gast-Lectures der Dresdener Kollegen Lars Koch („Wiederholung und Differenz“) und Jürgen Müller („Ansätze zu einer Theorie der Genremalerei“) angesetzt.