CV · AKTUELLES · LEHRE · FORSCHUNG · VORTRÄGE · VERÖFFENTLICHUNGEN · KURATORISCHES

10.12.2019, 18-20 Uhr, GWI, H26

Header Vortrag Strick
Während rechtsextreme Online-Netzwerke und Rechtsterrorismus in den letzten Jahren mehr ins Licht der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt sind, werden eher selten die diskursiven und kulturellen Wurzeln rechter Online-Kommunikation in den Nerd- und Computerspiel-Szenen besprochen, die eine zentrale Vorstufe derzeitiger rechter Online-Agitation darstellen. Der Massenmörder von Christchurch (NZ), der sein Massaker nicht nur wie einen First-Person-Shooter filmte und ins Netz stellte, sondern auch mit dem Ruf „Subscribe to PewDiePie!“ initiierte, ist nur ein Indiz für die folgenreiche Verwandtschaft von Computerspielszene, Gaming-zentrierten Online-Kulturen (Youtube, 4Chan) und gewaltsamen Rechtsterrorismus. Der Vortrag erläutert zentrale Ereignisse (Gamergate), Genreverwandtschaften  und Protagonist*innen dieses kulturellen Raums, der, wie argumentiert werden wird, vor allem affektiv wirksam ist und maßgeblich die Atmosphären heutiger digitaler wie auch nicht-digitaler Welten prägt.
Dr. Simon Strick ist Amerikanist und Genderforscher. Er promovierte 2011 an der Humboldt Universität mit einer Monographie zu Schmerz und Biopolitik im Zusammenhang mit Race und Gender. Das Buch American Dolorologies erschien 2014 bei SUNY Press. Er hatte Positionen an der Humboldt Universität, der Universität Paderborn, dem JFK-Institut der FU Berlin, dem ZfL Berlin und der University of Virginia inne. 2018 erhielt Simon Strick eine Forschungsförderung der VW-Stiftung für das Projekt “Feeling (Alt)Right: Affektive Strategien der Online-Rechten”; das Buch Rechte Gefühle erscheint 2020 bei Transcript. Zudem editiert Simon Strick derzeit eine Sonderausgabe der Zeitschrift Amerikastudien zu “(Re)Considering American Eugenics” (erscheint 2019). Zusammen mit Susann Neuenfeldt und Werner Türk gründete er 2009 das Theaterkollektiv PKRK, dessen Großprojekt 4-11-89 Theater der Revolution im November 2019 auf dem Alexanderplatz Premiere hatte. Simon Strick lebt und arbeitet in Berlin.

26.9.2019 Materialities of Circulation
Workshop (zusammen mit Armin Beverungen, Eva-Maria Nyckel, Christoph Engemann, Oliver Leistert, Marcus Burkhardt) auf der Jahretagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): Medien – Materialitäten 25.-26.9.2019, Köln

7.-9.11.2018
Von Körpern und Medien. Zu den Materialitäten von Widerstand am Beispiel politischer Protestformen in der Türkei, Keynote auf der Konferenz „Bubbles and Bodies – Zur materiellen Basis der Öffentlichkeit“ Katholische Universität Linz

26.7.2018
Farming data – collaborations on site
, Panel auf der EASST2018: Meetings – Making Science, Technology and Society together

5.12.2017          
Wissenschaft und Widerstand. Kanäle und Figuren des Protests in der Türkei, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Phantom – Film / Kunst / Medien“, Kunsthochschule und Universität Mainz

20.10.2017
Teilnahme am PANEL III: STRASSENKUNST UND REVOLUTION
im Rahmen der Tagung Kunst & Revolution an der Kunstuniversität Linz (18.-20.10.2017)

5.10.2017
Access to Public Spheres – Transformations of the Media Landscape in Turkey„, Panel auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): Zugänge, Erlangen

Academia: With or Without Concsience„, Workshop der Friedens-Akademiker*innen (BAK) auf der  Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): Zugänge, Erlangen

 

1.2.2017 14-16 Uhr, GWII, H27


Plakat-Data-Politics.pdf

The digital worlds that we inhabit in our everyday lives are organised by myriad digital devices and infrastructures. From tablets, smartphones, and computers to watches and health trackers digital devices open up and close down the possibilities of what we can and cannot do as we can interact, transact, connect and communicate. At the same time, they generate enormous volumes of data about our movements, locations, preferences, associations, activities, interests, encounters, and private and public relationships. In doing so they can powerfully shape and have consequences for who we are as both individuals and collectives. Evelyn Ruppert will discuss how data politics involve struggles between closings and openings and how subjects become rights claiming citizens through what they say and do through the Internet.

The lecture is a prelude for the international workshop Farming Data taking place in Hof, February 1st-3rd, 2017, organized by Christine Hanke (Bayreuth), Susanne Bauer (Oslo), Uli Beisel (Bayreuth), Lina Maria Stahl (Berlin), Felix Raczkowski (Bayreuth).

Evelyn Ruppert is Professor of Sociology at Goldsmiths, University of London. She studies the sociology of data specifically in relation to how different kinds of digital data are constituted and mobilised to enact and govern populations. Evelyn is PI of a five-year European Research Council funded project, “Peopling Europe: How data make a people” (ARITHMUS; 2014-19). She is also Founding and Editor-in-chief of a SAGE open access journal, “Big Data & Society”.