B.A. Medienwissenschaft und Medienpraxis: obligatorisch im 1. Fachsemester

B.A. Theater und Medien: obligatorisch im 1. Fachsemester
B.A. Germanistik: GER B 7.1 (Vorlesung, 3 LP)
M.A. Medienkultur und Medienwirtschaft: Propädeutischer Modulbereich: P 1.1

BEGINN: 25.10.2011

VL, 3 SWS. Dienstag, 09.00 – 12.00 Uhr in Raum: Hörsaal 2 (GSP)
Christen

In Mediengeschichten und Medientheorien wird zunehmend erkannt, dass die audiovisuellen Medien nicht als isolierte €šMonaden€˜, sondern als komplexe Apparate/Dispositive im Span-nungsfeld zwischen Technik, Kultur, historischen Mentalitäten und Gesellschaften zu betrachten sind. Geschichte und Ästhetik von Film, Fernsehen und Neuen Medien sind daher in ihren vielfältigen Verschränkungen zu rekonstruieren. In der Lehrveranstaltung wird ein Bogen von der Vor- und Frühgeschichte der Audiovisionen bis zu den Neuen Medien gespannt. Die ersten Vorlesungen entwickeln eine „Archäologie der Audiovisionen“, welche die frühen audio-visuellen Apparate in Beziehung zu anderen Medien (auch den aktuellen Neuen Medien) stellt und zugleich Grundprinzipien der Ästhetik der entsprechenden historischen audiovisuellen Produkte von Film und Fernsehen herausarbeitet. Im weiteren Verlauf wird die Technik-, Kultur- und Sozialgeschichte der audiovisuellen Medien behandelt. Die Rekonstruktion der vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Fernsehen, Film, Radio und Neuen Medien fungiert in diesem Zusammenhang als erkenntnisleitende Fragestellung.

Diese Vorlesung wird im Sommersemester fortgesetzt.