M.A. Literatur und Medien: Modul M 2a und M 2b

BEGINN: 18.10.2011

HS, 2 SWS. Dienstag, 10.00 – 12.00 Uhr in Raum: Seminarraum 18 (GSP)
Linhardt

Seit Jahrhunderten sind Künstlerpersönlichkeiten – vor allem Dichter, Komponisten und SchauspielerInnen – Gegenstand populärer biographischer Darstellungen: zunächst in Literatur und Theater, seit der Etablierung der Medien Film und Fernsehen auch dort. Schon ein oberflächlicher Blick auf die ungezählten biographischen Romane, Dramen, Opern/Operetten, Spielfilme und TV-Produktionen zeigt, dass die betreffenden Darstellungen meist weit mehr über die kulturelle Konstellation verraten, in denen sie entstanden, als über das Leben des/der Porträtierten. Das Seminar will anhand ausgewählter Beispiele dem komplexen Verhältnis von „historischer Wahrheit“ einerseits und den Absichten und Strategien der betreffenden Film-/Fernseh-/Roman-Biographien andererseits nachgehen. Als Ausgangspunkt für die Diskussion bieten sich die bekannten Filme von Ariane Mnouchkine über Molière (Molière; 1978), von John Madden über William Shakespeare (Shakespeare in Love; 1998) und von Gérard Corbiau über Jean-Baptiste Lully (Le roi danse; 2000) an. Die Auswahl weiterer Themen und Beispiele richtet sich nach den Interessen und Kenntnissen der SeminarteilnehmerInnen.

Hinweise auf Forschungsliteratur zu Beginn des Semesters (vgl. auch Semesterapparat).