M.A. Literatur und Medien: Modul M2 a)

PS, 2 SWS. Dienstag, 16.00 – 18.00h in Raum: Seminarraum 18 (GSP)

„Kinderfernsehen ist, wenn Kinder fernsehen“ – dieses Zitat des Fernsehmachers Gert K. Müntefering aus den 1970er Jahren verdeutlicht bereits, dass es schwierig ist eine einheitliche Definition für den Begriff „Kinderprogramm“ zu finden. Denn die Bedürfnisse der kleinen Zuschauer sind vielfältig und lassen sich längst nicht mehr auf einzelne, spezielle Angebote reduzieren. Vielmehr nehmen Kinder das komplette Fernsehangebot wahr und sehen so häufig Formate, die primär an ein erwachsenes Publikum gerichtet sind, etwa auch Reality-Shows oder Soaps.

In der Veranstaltung wollen wir untersuchen, wie Kinder bestimmte Fernsehsendungen rezipieren und welche Rolle diese für ihren Alltag spielen. Außerdem wird analysiert, welchen besonderen Regeln Kindersendungen folgen, unter anderem wird dabei z.B. die Dramaturgie von Zeichentrick- und Abenteuerserien und das kindgerechte Vermitteln von Informationen genauer zu betrachten sein. Auch die Perspektive der Erwachsenen und deren Erwartungen an ein „gutes“ Kinderprogramm soll in diesem Zusammenhang thematisiert werden.