Interdisziplinärer Forschungsverbund im Rahmen des Emerging Field „Kulturbegegnungen und transkulturelle Prozesse“, der sich mit den Praktiken der Spekulation in verschiedenen kulturellen Feldern beschäftigt.

Publikationen zum Thema aus der Medienwissenschaft

Hanke, Christine: Im und mit dem Visuellen über das Visuelle denken. Von Bildern, Landschaften und Körpern / Thinking in and with the Visual about the Visual. On Images, Landscapes, and Bodies. In: Lena von Geyso / Anne Quirynen (Hg.): Reflections into a Thousand Pieces. Videos und Installationen. Berlin 2015: xxxii-xliii.

Hanke, Christine: Alles nur Programm? Überlegungen zum Unprogrammierten der Medien(wissenschaft). In: Medienwissenschaftliche Symposien der DFG, Bd. 1: „Programm(e)“ der Medien (hg. von Dieter Mersch und Joachim Paech). Berlin 2014: 269-297.

Hanke, Christine: Vom Tatort zum Schauplatz. Ein deutsch-amerikanischer Krimi-Vergleich. In: Tatort Stadt. Mediale Topographien eines Fernsehklassikers (hg. von Julika Griem und Sebastian Scholz) Frankfurt a.M./New York 2010: 303-318.

Arens, Pit / Bauer, Susanne / Hanke, Christine / Schlünder, Martina: Taxo-Klapp und Fleckkraftregler: Über die Beweglichkeit der Dinge und die Ambulanz der Wissenschaft. In: Prototypisieren. Eine Messe für Theorie und Kunst (hg. von Susanne Bauer, Ulrike Bergermann, Christine Hanke, Helene von Oldenburg, Claudia Reiche, Andrea Sick) Bremen 2009: 55-63.

Vorträge zum Thema

Jeanne Cortiel und Christine Hanke: „Singularity 7: Uncertainty between Image, Text, and Narrative“; Vortrag im Rahmen des Workshop „Blood in the Gutter: Uncertainty and Speculation in Contemporary American Comics“, 15.7.2016, Uni Bayreuth